Allgemein:

Startseite

Aktuell

Presseartikel / Rezensionen

Kontakt

Photos

Links

Impressum


KLASSIK IN RHEINFELDEN


Sommerkonzert

mit
Irmtraud Tarr | Orgel
und
Quintetto Inflagranti | Basil Hubatka und Bernhard Diehl (Trompeten), Heiner Wanner (Horn), Niki Wüthrich (Posaune) und Karl Schimke (Tuba)

Werke von
Georg F. Händel, Johann S. Bach, Felix Mendelssohn Bartholdy, George Gershwin, Engelbert Humperdinck, Eugène Gigout, César Franck, Scott Joplin und aus der Sammlung "Bim Chronewirt"

Info zu den Veranstaltungen der Reihe
Flyer
Zum Karten-Kauf über Reservix


Sonntag, 19.06.2022
17.00 Uhr
St. Josefskirche, Rheinfelden

St. Josefskirche Herten


Sommerkonzert
Andrea Jarnach, Salzburg (Sopran)
Irmtraud Tarr, Rheinfelden (Orgel)


Sonntag, 26.06.2022
18.00 Uhr
St. Josefskirche, Herten

Programm

Jean-Philippe Rameau
1683-1764
Rondeau du Grand Calumet de la Paix
aus: Les Indes Galantes
Orgel
   
Georg Friedrich Händel
1685-1759
„Lascia ch’io pianga“ aus Rinaldo (1711)
Sopran, Orgel
   
Frederick Swann
*1931
Trumpet tune
Orgel
   
Tommaso Giordani
1730-1806
Aria „Caro mio ben“
Sopran, Orgel
   
Johann Sebastian Bach
1685-1750
Chaconne, BWV 1004
aus: Partita II für Violine solo
Orgel
   
Arvo Pärt
1935
My heart’s in the Highlands
Sopran, Orgel
   
Astor Piazzolla
1921-1992
Libertango
Orgel
   
Kurt Weill
1900-1950
YOUKALI, Tango Habanera
Sopran, Orgel


Die Künstlerinnen


Andrea Jarnach stammt aus Bayern. Im Oktober 2014 schloss sie ihr Bachelorstudium Gesang mit Auszeichnung an der Universität Mozarteum Salzburg ab, aktuell arbeitet sie dort an einem Master (Lied, Oratorium, Oper). Meisterkurse belegte sie unter anderem bei Dietrich Fischer-Dieskau, Julia Hamari, Thomas Moser, Hanna Schwarz und Júlia Várady.
Schon während ihrer Ausbildung war sie vielseitig in Opern und Konzertveranstaltungen zu erleben, u. a. als Sophie de Palma in McNeylls Meisterklasse am Theater an der Rott sowie in einigen Projekten des Mozarteums. Mit besonderer Ausmerksamkeit widmet sie sich zeitgenössischer Musik und übernahm in den Opern-Uraufführungen die Hauptpartien in Augustín Castilla-Ávilas The Rest Is Silence und in Jack Fortners Nothing and More, die in den USA stattfand.
Irmtraud Tarr, geboren in Lörrach, ist eine international anerkannte Konzertorganistin, Psychotherapeutin und Autorin und hat zahlreiche Aufnahmen für Tonträger, Funk und Fernsehen gemacht. Zahlreiche CDs, meist auf historischen Orgeln, hat sie in Frankreich, Spanien, Portugal, Italien, Deutschland, der Schweiz und Lettland gemacht. Seit 2014 ist sie außerdem Universitäts-Professorin an der renommierten Universität Mozarteum Salzburg mit Lehrstuhl für "Performance Science".
Unter ihren mehrfachen Auszeichnungen und Preisen sind die Verdienstmedaille in Silber der Stadt Rheinfelden für kulturelle Verdienste (2003), sowie weitere aus Bayern (1992) und Czechien (1998) zu nennen. Im Dezember 2016 wurde sie vom Land Baden-Württemberg mit der Staufermedaille ausgezeichnet.
Ihre wissenschaftliche Tätigkeit umfasst die Promotion zum Dr. phil. (Universität Hamburg 1987) sowie Habilitationsschrift. Sie ist Autorin von inzwischen 34 Büchern, die in vielen Sprachen übersetzt wurden. Viele sind Bestseller. Ihr neues Buch "Was rettet" erschien 2021 (Patmos Verlag).